Ein Rabe saß auf einem Baum und hielt im Schnabel einen Käse. Den wollte er verzehren. Da kam ein Fuchs daher, der vom Geruch des Käses angelockt war.

“Ah, guten Tag, Herr von Rabe!” rief der Fuchs. “Wie wunderbar Sie aussehen! Wenn Ihr Gesang ebenso schön ist wie Ihr Gefieder, dann sind Sie der Schönste von allen hier im Walde!”

Das schmeichelte dem Raben, und das Herz schlug ihm vor Freude höher. Um nun auch seine schöne Stimme zu zeigen, machte er den Schnabel weit auf. Doch ohje, der Käse fiel hinunter.

 

Der Fuchs schnappte ihn auf und sagte:
“Mein guter Rabe, nun haben Sie es selbst erfahren! Ein Schmeichler lebt auf Kosten dessen, der ihn anhört – diese Lehre ist mit einem Käse wohl nicht zu teuer bezahlt.”

Der Rabe, bestürzt und beschämt, schwor sich, dass man ihn so nicht wieder hinters Licht führen sollte – aber es war ein bisschen zu spät.